Lebensversicherung

Privat

Was ist eine Lebensversicherung?

Lebensversicherung verstehen
Der ursprüngliche Sinn einer Lebensversicherung ist auch heute noch, bei einem frühzeitigen Tod des Versicherten den Hinterbliebenen eine Existenz zu sichern. Im Verlaufe der Zeit haben einerseits neue Produkte von Lebensversicherungen, andererseits auch Bestimmungen der Gesetzgeber dazu geführt, dass mithilfe einer Lebensversicherung auch Sparziele erreicht werden können.

Die Lebensversicherung zählt zum dritten Pfeiler des 3 Säulen Systems in der Schweiz. Da diese der freien Marktwirtschaft unterliegt, sind Höhe und Umfang der Versicherungsleistung frei wählbar und unterstehen bezüglich Geldeinlagen nur dann gesetzlichen Bestimmungen, wenn steuerliche Abzüge geltend gemacht werden sollen. So ist es heute möglich, eine Lebensversicherung an ein Sparziel zu binden, das (erwartete) Vermögen kann verpfändet oder als Rückstellung für das Pensionsalter oder zugunsten der Ausbildung der Kinder eingerichtet werden. Lebensversicherungen sind in der Regel eine langfristige Verbindlichkeit und werden nicht vor Ablauf der Versicherungsdauer aufgelöst.

Kapital bilden oder Risiko decken
Man unterscheidet dabei zwischen Kapitallebensversicherungen und Risikolebensversicherungen. Letztere dienen der reinen Absicherung der Hinterbliebenen im Todesfall und bieten am Ende der Laufzeit keine Auszahlung. Man versichert quasi das Risiko zu sterben. Die monatlichen Beiträge liegen dabei deutlich tiefer als bei einer Kapitallebensversicherung. Diese ist genau genommen eine Kombination aus Risiko- und Kapitallebensversicherung und dient neben dem Schutz im Todesfall dazu, Kapital anzusparen. Die Auszahlung am Ende der Laufzeit beträgt mindestens das bis dahin einbezahlte Kapital, zuzüglich eines allenfalls festgelegten Zinses und einer Überschussbeteiligung.

Dank steuerlicher Begünstigung ist das Sparen mit einer Lebensversicherung auch für Kleinanleger eine interessante Sache geworden, so dass in vielen Fällen nicht mehr die Absicherung der Hinterbliebenen im Vordergrund steht, sondern eine Kapitalinvestition darstellt, die der eigenen Vorsorge gilt. Lebensversicherungen werden denn auch mit dem Zusatz 3a und 3b angeboten, die auf die Eigenschaften der 3. Säule hinweisen.

Die entscheidenden Vorteile einer Lebensversicherung

1. Selbstvorsorge und Sicherheit
Die staatliche Vorsorge und die Leistungen einer allenfalls vorhandenen Pensionskasse decken im späteren Leben, in vielen Fällen nur das Existenzminimum ab. Die gewohnte Lebensqualität ist oft nicht mehr gesichert. Mit einer Lebensversicherung können Sie einerseits eine solche Vorsorgelücke stopfen, andererseits sind Ihre Angehörige im Todesfall finanziell abgesichert.

2. Steuervorteile
Dass die Selbstvorsorge für die Gesellschaft Vorteile hat, erkannte auch die Politik und gewährt gewisse Steuervorteile auf Lebensversicherungsprodukte. In der gebundenen Vorsorge können die Beiträge an die Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Auch bei der Auszahlung wird ein reduzierter Steuersatz angewandt. Vorsicht ist geboten, wenn eine Kapitalauszahlung bei freien Lebensversicherungen stattfindet. Diese können im Erlebensfall als gewöhnliches Einkommen behandelt werden. Darüber hinaus sind Prämienzahlungen an freie Vorsorgeprodukte nur im bescheidenen Masse von der Steuer absetzbar.

3. Sparen
In der Regel sind die monatlichen Beiträge in die Selbstvorsorge frei wählbar. Bei einer gemischten Lebensversicherung kann neben dem Versicherungsanteil ein Sparanteil geöffnet werden, dessen Höhe sich massgeblich nach dem Einkommen des Versicherten richten wird. Diese Einlagen werden meistens zu einem garantierten Satz verzinst. Auf allzu hohe Versprechungen möglicher Überschussbeteiligungen sollte man sich indes nicht verlassen. Dennoch stehen die Chancen gut, dass eine Auszahlung über dem zugesicherten Zins liegen wird. Die jährlichen Abschlüsse mit den bereits angerechneten Überschusserträgen können übrigens im Nachhinein von der Versicherungsgesellschaft nicht wieder abgezogen werden. Damit hat der Versicherte stets den Überblick, mit welchem Kapital er dereinst mindestens rechnen kann.

4. Begünstigung
Gebundene Lebensversicherungen bedingen aufgrund der steuerlichen Vorteile auch gewisse Pflichten. So ist die Auszahlung nicht frei wählbar, sondern unterliegt der gesetzlichen Erbfolge. Ein Versicherungsnehmer, der eine Lebensversicherung in der freien Vorsorge abschliesst, kann aber auch den Konkubinats- oder Lebenspartner, sowohl im Erlebensfall als auch im Todesfall begünstigen. Auch hier kommt die reguläre Begünstigungsordnung zum Zuge, wenn testamentarisch oder in der Police niemand begünstigt wurde. Begünstigungen können jederzeit durch schriftliche Mitteilung an die Versicherung geändert werden.

5. Erbrechtliche Besonderheiten
Die Leistungen einer Lebensversicherung fallen im Todesfall nicht in den Nachlass des Verstorbenen. Das bedeutet, dass zugesicherte Renten nicht zu einer allfälligen Schuldentilgung des Verstorbenen beigezogen werden können. Somit erhalten die begünstigten Hinterbliebenen schnell die nötige finanzielle Unterstützung, ohne eine langwierige Erbteilung abwarten zu müssen. Anders sieht es aus, wenn in der Police niemand als Begünstigter festgehalten wurde. In einem solchen (eher seltenen Fall) würde das geäufnete Kapital in die Erbmasse fallen. Eine Besonderheit tritt ein, wenn bei der Berechnung der Pflichtanteile diese verletzt würden. In diesem Fall müssen die betroffenen Erben klagen, auf Herabsetzung des Anspruches des oder der Begünstigten.

6. Vorteile bei Betreibung, Pfändung und Konkurs
Die Lebensversicherungen soll viele Eventualitäten mit einschliessen, vor allem aber schuldlose Hinterbliebene schützen. Dies gilt auch, wenn über den Versicherten der Konkurs eröffnet wird. In diesem Fall tritt das begünstigte Familienmitglied (Ehepartner oder Kinder) in die Rechte und Pflichten aus dem Versicherungsvertrag ein. Die Lebensversicherung ist also nicht pfändbar und fällt somit nicht in die Konkursmasse. Dieser zusätzliche Schutz geschieht im Sinne der Versicherung, ist aber bei Begünstigungen außerehelicher Personen nicht in jedem Fall anwendbar.

7. Rückkauf der Lebensversicherung
Das Kapital einer gebundenen Lebensversicherung kann frühestens fünf Jahre vor Ablauf der Police bezogen werden. Bei der freien Lebensversicherung kann die Auszahlung jederzeit beantragt werden. Ein solchen Bezug nennt man Rückkauf. Achten sie darauf, dass bei einem Rückkauf der Police Bearbeitungsgebühren anfallen können und bei grösseren Beträgen die Versicherung verpflichtet ist, dem Steueramt Ihrer Wohngemeinde Meldung zu erstatten. Das ausbezahlte Kapital wird daraufhin als Einkommen berechnet.

Die wesentlichen Unterschiede
Während das Sparen in einer Lebensversicherung 3a bezüglich Steuereffekt gewissen gesetzlichen Regeln unterliegt, besteht bei der Lebensversicherung 3b eine viel grössere Flexibilität. Neben monatlichen zahlbaren Prämien sind auch Einmaleinlagen möglich.

Lebensversicherung 3a
Der Staat fördert die private Vorsorge durch Steuervorteile. Bei der gebundenen Vorsorge (Säule 3a) können in diesem Jahr höchstens 6’826 Franken einbezahlt und beim steuerpflichtigen Einkommen abgezogen werden, wenn der Steuerpflichtige erwerbstätig und in einer Pensionskasse versichert ist. Für Personen, die in keiner Pensionskasse versichert sind, erhöht sich die maximale Abzugslimite auf 20 Prozent des AHV-pflichtigen Einkommens, höchstens aber auf 34’128 Franken

  • Nur während dem beruflichen Erwerb möglich
  • Rückkauf nur unter gesetzlichen Bestimmungen
  • Steuerbegünstigt. Erst bei der Auszahlung im Erlebensfall ist eine Steuer fällig. Während der Laufzeit ist das einbezahlte Geld vom steuerbaren Einkommen abzugsberechtigt!
  • Neben Lebensversicherungen besitzen 3A Vorsorgekonti ähnliche Eigenschaften
  • langfristige Bindung, bis mindestens 5 Jahre vor der ordentlichen Pensionierung.
  • Begünstigung Dritter nur im gesetzlich bestimmten Rahmen, zum Beispiel Erbschaft

Lebensversicherung 3b
Wenn Sie eine Vorsorgelösung suchen, haben Sie die Möglichkeit eine freie Lebensversicherung (Säule 3b) abzuschliessen. Das bedeutet, dass die Höhe der Einlagen frei wählbar sind und das Guthaben auch vor Ablauf der Vertragsdauer bezogen werden können.

  • Steht erwerbstätigen und nicht erwerbstätigen Personen frei
  • Laufzeit frei wählbar
  • Rückkauf jederzeit möglich
  • Steuerbegünstigung in Form von Einkommenssteuerbefreitem Zinsertrag. gilt ausserdem als steuerpflichtiges Vermögen, keine Steuer bei Bezug
  • Neben Lebensversicherungen besitzen auch Bankkonti, Ersparnisse, Geldanlagen, Obligationen und Aktien ähnliche Eigenschaften.

Zusammenfassung
Um sich für das richtige Produkt entscheiden zu können müssen persönliche Bedürfnisse und Möglichkeiten geprüft werden. Fragen Sie sich, wen sie im Todesfall schützen wollen. Wie gross ist Ihre Familie? Möchten Sie sich ein Sparziel setzen, oder für das Pensionsalter Vorsorgen? Und zuletzt: Wie viel können Sie für den Versicherungsschutz längerfristig aufwenden? Um Ihnen den Entscheid zu erleichtern, oder einfach mal einen Überblick zu gewinnen was möglich ist, biete ich Ihnen einen kostenlosen Vergleich und alle Offerten die Sie wünschen!

Das Geburtsdatum des Lenkers ist Prämienrelevant.
Firmen können auch diverse Lenker eintragen, was einen Prämienaufschlag ergibt.
Diese Information benötigen wir, um dem Grad der Gefährdung am Arbeitsplatz zu bewerten.
In welchem Kanton soll das Fahrzeug eingelöst werden.
Bei einem Sparplan geben Sie bitte die jährliche Sparsumme an und bei einer Einmaleinlage den gewünschten Anlagebetrag
Bitte den benötigten versicherten Betrag im Todesfall angeben.
Geben Sie den jährlichen Betrag der Rente bei Erwerbsunfähigkeit an und die gewünschte Wartefrist, fass Sie diese bereits wissen.

Nützen Sie mein Fachwissen. Gerne Berate ich Sie unverbindlich. Machen Sie doch einen Termin mit mir aus. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Kontakt | Beratung | Fragen